Verkehrserziehung umfasst

Kindergarten 

Erste Anbahnung von Regeln im Straßenverkehr, überqueren der Fahrbahn beim Zebrastreifen, Helm tragen, Sicherung durch Kindersitz im Auto, gesehen werden durch reflektierendes Material, ...

Praktische Hilfen und Aktionen:

  • Känguru: Jedes Kind bis zu einer Körpergröße von 1,50 m muss mit einem Kindersitz im PKW gesichert werden. Von Gurti, dem klugen Stoffkänguru, und seiner Freundin, der Puppe Julia, erfahren Kinder auf spielerische Art alles, was rund um den "Lebensretter Kindersitz" wichtig ist. Kinder & Kängurus: So sicher wie das Känguru-Kind im Beutel seiner Mutter soll auch jedes Kind im Auto in seinem Kindersitz geschützt sein. Der Kindersitz und das richtige Angurten sollen für Kinder selbstverständlich werden.
  • Leuchtkäfer: Die Kinder lernen in praktischen Übungen die Wirkungsweise von "reflektierenden Materialien" an Kleidung und Accessoires kennen. Auf den Erlebniswert mit nachhaltiger Erinnerungswirkung wird dabei besonders viel Wert gelegt. Bei Leuchtkäfer werden die Begriffe "Fußgänger & Fahrzeuge" mit den Kindern erarbeitet. Im wahrsten Sinne des Wortes wird die Wichtigkeit von sichtbarer Kleidung im Straßenverkehr beleuchtet, denn mit Hilfe der Scheinwerfer wird die Funktion von reflektierenden Materialien veranschaulicht.
  • Helm auf - gut drauf: Beim Fahrradfahren den Helm zu tragen, ist bei vielen Kindern schon selbstverständlich geworden. Allerdings besteht bei der richtigen Helmeinstellung noch Informationsbedarf. Ein passender Helm kann das Risiko einer Schädel-Hirn-Verletzung bis zu 85% reduzieren. Ziel ist es, dieses Bewusstsein bei Eltern zu schaffen bzw. zu unterstreichen und über die optionale Helmanpassung zu informieren. Diese Veranstaltung kann als "Info-Tag" oder im Rahmen eines Elternabends gebucht werden.
  • Rad - Helm - Spielefest: Beim Rad-Helm-Spielefest lernen Kinder die Bedeutung des Radhelmes besser kennen. Sie werden unterhaltsam mit lehrreichen Inhalten konfrontiert und somit zum Tragen des Radhelmes animiert. Das Fest beginnt mit der richtigen Einstellung des eigenen Helms, einer Mal- und Spielstation sowie dem Erleben des "Eierhelmtests". Im praktischen Teil sind die Kinder aufgefordert einen Parcours ohne Absteigen zu bewältigen. Die Geschicklichkeit und das Beherrschen des Fahrrads sind dabei wichtige Kriterien.
  • Rolli: Der Trittroller-Parcours ist mit einer Ampel, Verkehrserziehungshütchen, dem Verkehrszeichen "Stop" sowie mehreren Helmen ausgestattet. Spielerisch lernen Kinder, wie sie gefährliche Situationen selbst meistern können. Beim Fahren achten die Kinder auf die verschiedenen Verkehrszeichen. Sie lernen ihren Bremsweg richtig einzuschätzen und natürlich auch nach beiden Seiten Ausschau zu halten, falls vielleicht doch ein Fahrzeug ihren Weg kreuzt. Zum Schluss erklärt die Moderatorin, wie wichtig ein Helm für den Kopf ist.
  • "Das kleine Straßen 1x1": "Das kleine Straßen 1x1" richtet sich an Kindergartenkinder im letzten Kindergartenjahr, die fit für die Herausforderungen des Straßenverkehrs und des Schulweges sein müssen. Schritt für Schritt lernen die Kleinen auf spielerische und altersgerechte Art das richtige Verhalten auf dem Gehsteig, das Überqueren der Fahrbahn und wie man im Auto der Eltern möglichst sicher unterwegs ist. Durch anschauliche Beispiele werden die Risiken des Straßenverkehrs aufgezeigt. Groß ist die Überraschung, wenn die nicht angeschnallte Puppe bei der Bremsung in hohem Bogen aus dem Rutschauto fliegt. Auch dem Thema "Sichtbarkeit im Straßenverkehr" wird im Programm große Beachtung geschenkt. Im abgedunkelten Raum erkennen die Kleinen beim "Glühwürmchen-Spiel" mit Hilfe von Warnwesten und Taschenlampen, wie gut sie mit Reflektoren gesehen werden.

 

 

 
 
 

1. und 2. Schulstufe: 

  • Vorgegebene Regeln akzeptieren
  • Vertrautmachen mit den Verkehrsverhältnissen im Schulbereich
  • Verhaltensmuster am Gehsteig, bei parkenden Autos, beim Überqueren der Fahrbahn, bei Kreuzungen
  • Aufbau von angemessenen Verhaltensweisen

 


Praktische Hilfen und Aktionen:

 

 

 
 

3. Schulstufe 

  • Soziales, auf die Sicherheit im Verkehr gerichtetes Verhalten im Straßenverkehr
  • Das Kind als Mitfahrer in öffentlichen und privaten Verkehrsmitteln
  • Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg
  • Sichtbarkeit durch reflektierende Materialien erhöhen
  • Behandeln verschiedener VE Themen mit der Polizei


Praktische Hilfen und Aktionen:

 

 

 
 

4. Schulstufe 

  • Als Radfahrer/in Sicherheit im Straßenverkehr erwerben
  • Den Zusammenhang zwischen Straßenverkehr und der Umwelt erschließen
  • Wichtigkeit des Helmes beim Fahrradfahren
  • Fahrräder auf Sicherheit überprüfen


Praktische Hilfen und Aktionen:

 

 

 
 
 

5., 6. und 7. Schulstufe 

  • Schwerpunkt: Verbesserung der Technik des Radfahrens
  • Gefahren des "Toten Winkels"
  • Bedeutung des Angurtens
  • Zusammenhang Anhalteweg - Geschwindigkeit


Praktische Hilfsmittel und Aktionen:

 

 

 
 

8. und 9. Schulstufe: 

  • Alkohol im Straßenverkehr
  • Vorbereitung auf den motorisierten Straßenverkehr - Moped
  • Sicherheit in Zug und Bus
  • Praxistraining
  • Grundwissen über Fahrtechnik und fahrphysikalische Zusammenhänge


Praktische Hilfsmittel und Aktionen:

  • Safety days
  • Mopedsimulator
  • Aktion "Club PS"
  • Bevor ein Mopedunfall passiert